Zahlen · Daten · Fakten

 

Standort

Elbinsel Kaltehofe, Rothenburgsort
Kaltehofe Hauptdeich 6 - 7
20539 Hamburg

 

Fläche

Gesamtfläche Elbinsel: ca. 58 ha / 580 000 qm
Fläche Grundstück Hamburg Wasser: ca. 45 ha / 450 000 qm
Fläche Planbereich: ca. 11 ha / 110 000 qm

 

Bauherr und Grundstückseigentümer

Hamburger Wasserwerke GmbH
Billhorner Deich 2
20539 Hamburg
Fon 0049 (0) 40 78 88 0
Fax 0049 (0) 40 78 88 25 13

 

Zugänge

Im Westen: Sperrwerk Billwerder Bucht /
Kaltehofe Hauptdeich
im Osten: über Kaltehofe Hauptdeich
(kein öffentlicher Zugang)

 

Villa / Laborgebäude
Bruttogrundfläche (BGF): ca.1600 qm
Filterbecken Fläche: ca. 7500 qm | ca. so groß wie ein Fußballfeld
Tiefe: ca. 4m
Anzahl der Becken gesamt: ehem. 22, heute sind davon noch 17 mit Wasser gefüllt
Becken Wasserkunst Elbinsel Kaltehofe: 5

 

Schieberhäuschen
Anzahl gesamt: ehem. 44, heute 40

 

Entwurfsverfasser, Architektur
und Ausstellungskonzept

Studio Andreas Heller GmbH
Am Sandtorkai 48
20457 Hamburg / America Center
Fon 0049 (0) 40 47 10 38 0
Fax 0049 (0) 40 47 10 38 38

 

Landschaftsplanung
WES & Partner, Landschaftsarchitekten
Jarrestr. 80
22303 Hamburg
Fon 040 27 84 1-143
Fax 040 27 06 66 8

 

Rahmendaten zur (Elb-) Filtrationsanlage Kaltehofe

• 1890: Senat und Bürgerschaft HH genehmigen den Bau der Elbfiltrationsanlage Kaltehofe
• 1. Mai 1893: Inbetriebnahme der Elbfiltrationsanlage Kaltehofe (Kapazität: bis zu 240000m³ Trinkwasser täglich)
• seit 1964 liefert das Werk nur noch Grundwasser
• 1990: Stilllegung der Filtrationsanlage Kaltehofe:
o wegen der negativen Einflussfaktoren der umliegenden Industrien,
o des Ausbaus neuer Werke (z.B. Nordheide) sowie Kapazitätserweiterung alter Werke (Curslak, Billbrook),
o des sinkenden Trinkwasserbedarfs und
o wegen des hohen Wartungsaufwandes der Sandfiltrationsanlage.
• 2003 - 2005: AGENDA 21-Prozess Kaltehofe
• 2007: Präsentation Masterplan Kaltehofe
• 1.10.2010: Baubeginn der Wasserkunst Elbinsel Kaltehofe
• 18.09.2011 Eröffnung der Wasserkunst Elbinsel Kaltehofe (Naturpark, Industriedenkmal, Museum)

 

Prinzip der offenen Langsamfilter-Anlagen

• Filterbecken: Die 22 Filterbecken sind vom Prinzip baugleich (Fläche: 7500m² | Filtergeschwindigkeit: 6,5cm/Std. | Leistung: 12.000m³/Tag)
• Schieberhäuschen: 1 Zuflussbrunnen + 1 Abflussbrunnen = Filterstraße
• Wasserspiegel: zwischen 1,1m – 1,5m
• Filter: ca. 1,5m Sandschicht + 60cm Kiesschicht
• Mechanische Filtration der ungelösten Stoffe: über 97- 99% der noch im Wasser vorhandenen Schwebestoffe pflanzlicher, tierischer und mineralischer Art bleiben auf dem Sand zurück.

 

Zurück